Wunschdenken

„Was kann ich für Sie tun?“ ist eine meiner „Eröffnungsfragen“ bei der Anamnese meiner Patienten. In meinem letzten Dienst habe ich sie an eine ältere Dame in den Achtzigern gestellt, wie die meisten der internistischen Patienten multimorbide und in diesem Fall von Luftnot geplagt. „Machen Sie mich wieder wie neu“ hat sie mir mit traurigem Blick zur Antwort gegeben (und ja, eine Demenz hat sie auch). „Ich tue mein Bestes“ habe ich geantwortet, aber etwas in ihrem Blick hat mir gesagt, dass sie weiss, dass ihr Wunsch außerhalb meiner Möglichkeiten liegt und  dass sie bereits resigniert hat.

Wenigstens ist sie bei uns für ein Weilchen liebevoll gepflegt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: