Über mich

Ich bin medbrain2001, eine deutsche Aerztin, die in den vergangenen Jahren mehrfach umgezogen ist. Am Anfang war das der Schwerpunkt meines Blog, der sich jedoch mit dem Schwerpunkt meines Lebens jetzt zu anderen Themen hin bewegt.

Meine selbst gewählte Religion, das Judentum (und selbstgewählt bedeutet, daß ich einen formellen Übertritt zum Judentum, einen Gijur, abgeschlossen habe)  spielt in meinem Leben eine große Rolle.  Medizinethik insbesondere aus jüdischer Sicht ist einer meiner Interessensschwerpunkte.

26 Antworten

  1. hej hej herzliche Grüsse aus Schweden, ich habe dich gerade geentert ( im Moment eines der Leiblingswörter unsrer Jungs). Anneka

  2. ach ja vergessen Chag sameach

  3. Besten Dank – dito

  4. eine grosse frage, ich weiss leider nicht wie ich direkt schreiben kann. wie bekommst du den webblogring bei dir auf die seite. ich hab keine ahnung.kannst du uns helfen. danke und liebe grüsse

  5. Ihr habt ihn doch jetzt drauf (und er funktioniert)?!

  6. Ja genau, der Y. hat ihn direkt selber installiert, ich bin echt zu dumm dazu gewesen. Danke. Uff nun muss ich hier mal die Kinderlech so langsam zum aufräumen zwingen und dann meinen Rosenzweig in Angriff nehmen. ûbrignes als Ärztin würdest Du hier sofort einen Job bekommen, werden hier dringend gebraucht. Ambesten beahlt bekommt man jedoch in Norwegen. Das Gesundheitssystem in Schweden ist allerdings auch ganz schön im Keller, aber wir haben Glück wir haben immer noch unsern Salomon, der uns aus fast jeder Notlage herushilft Kinderkrankenmässig. Danke nochmal und liebe Grüsse. Darf ich auf Deinen Tu BiShvat Artikel verweisen wenn ich was darüber schreibe, aber erst in 2 Wochen ?

  7. Mir hat er auch geholfen, der Y. -;

    Du kannst auf alles verweisen, was Dir einfällt.

  8. Liebe Medbrain danke Deines Eintrag’s. Liebe Gruesse in die BRD. Werde Deinen Blog auch auflisten.

    Daniel

  9. Liebe Medbrain,

    wie bei mir üblich bin ich über 100 andere Blogs auf deinen geraten.
    Da ich jüdsiche Vorfahren habe interssiere ich mich auch so ein wenig für alles was mit dem jiddischen zu tun hat.
    Während meiner Ausbildung zur Sterbeamme bekam ich ahresuafgabe die die anderen über Relifgionen.

  10. Liebe Frau Birke,

    ich habe mich gerade in Ihrem Blogroll widergefunden – besten Dank, aber „juedische Abstammung“ trifft bei mir nicht zu: ich bin zum Judentum übergetreten.

  11. sorry, meine Katze meinte den Beitrag schon abschicken zu müssen *g*

    Mehr Onfos zur Sterbeamme findest du unter http://www.sterbeamme.de das zu erklären würde den Rahemn sprengen.

    Aber eigentlich hatte ich eine Frage an dich.

    Bei den Sterberitualen der Juden ( wir hielten jede ein Referat über Religionen, die Geschichte der einzelnene Religione udn der Trauerriten) kam die Frage auf wie ds beim Todesfall mit der Kerze die 30 Tage brennt zu verstehen ist. Ist das nun eine Kerze die so gross ist dass sie 30 tage durchbrennt (was wir uns nun wirklich nicht vorstellen konnten), oder werden nach dem abrbrennen immer wieder neue Kerzenan der vorherigen entzündet oder wie sollen wir uns das vorstellen.

    Wäre lieb wenn du uns die Frage beantworten könntest.

    Danke schon mal dafür.

    Liebe Grüsse

    Frau Birke

  12. Liebe Frau Birke,

    die kurze Antwort auf Deine Frage lautet: die Kerze (ner daluk, d.h. brennende Kerze) soll 7 Tage lang brennen (und solche Kerzen gibt es), nicht 30. Wer hat denn referiert? Und wo kommt die Idee her, sie solle 30 Tage brennen?

    Wenn Du magst, kann ich demnächst etwas zu den juedischen Trauerriten schreiben (das sauber auszuarbeiten dauert nur ein paar Tage).

  13. Hi Liebes,

    Danke erst mal für die Info. Das mit dem Referat wäre Klasse, das würde ich dann mitnehmen bzw über Internet verschicken.

    Ich finde es superlieb von dir, dass du dir die Arbeit machen willst. Dafür schon mal ein herzliches Dankeschön im voraus.

    Ich denk die Refernetin hat da was missverstanden, irgendwo aus dem Net was gelesen und dann interpretiert zudem sind wie du weisst nicht immer alle Infos korrekt die man so im Net erhält.

    Ich denk sie meinte wohl die 30 Tage Trauer die man einhalten sollte, wo man sich zurückzieht und die Gemeinde einen versorgt. Ist ja wie ich finde eien wunderbare Sache, denn es entspricht ja den Tatsachen dass man in den ersten 30 Tagen noch dem Tod eines Angehörigen seelisch und geistig so weit weg ist dass man einfach nur „funktioniert“.

    Das mit der 7 Tagekerze ist mir eher einleuchtend als mit den 30 Tagen, daher auch unser Erstaunen und die Frage wie das gehen soll. Aber nun bin ich ja dank dir ein Stück klüger geworden.

    Alles Liebe

    Frau Birke

  14. Guten Abend,
    ich möchte Sie etwas fragen: Warum verstecken Sie sich hinter einem Pseudonym (medbrain)? Warum nennen Sie nicht Ihren Namen?
    Vielleicht mögen Sie antworten?
    Ein Gruß zur Nacht,
    HJH

  15. Herr Huth,

    ich verwende ein Pseudonym, um meine Privatsphäre und
    sicherheit soweit zu wahren, wie ich das für angemessen halte.
    Das Internet wird von Neonazis u.a. dazu verwendet, Listen mit Namen und Wohnorten von Juden zu erstellen und indirekt zu Dingen aufzufordern, die ich hier nicht wiederholen möchte.

    Ich gebe so viel von mir preis, wie ich es für notwendig halte, um meinen Standpunkt zu verstehen.

    Wer aber sind Sie? Woher die Motivation für diese persönliche Frage? Wie ist Ihr Hintergrund? Sie haben, obwohl Sie mir eine sehr persönliche Frage stellen, nahezu nichts von sich preisgegeben.

  16. Hallo, Kollegin!
    Bin zufällig auf Deinen sehr ansprechenden Blog gestoßen und hätte ein paar Fragen, die ich lieber nicht so öffentlich stellen will ;-)… Gibt es eine Möglichkeit Dir eine E-Mail zu schreiben oder so?
    Liebe Grüße
    E.

  17. @Hans-Jürgen Huth: Wer im Internet seine Identität leichtfertig preisgibt, handelt meist fahrlässig. Ich stimme der Blogautorin zu. Ich möchte auch nicht, dass jeder weiss, wer ich bin, wo ich wohne und in welcher Synagoge ich bete.

    Chag Sameach!

  18. Hallo Medbrain,
    nun weiss ich wer „dahintersteckt“, kannte dein Blog nicht. Liebe Medbrain, ich habe mal vor ein paar Jahren mit dir telefoniert (Conny) und freue mich, auf diese Weise wieder von dir zu hören. Damals war ich in einer yahoogroup zum Giur, und ich habe dich zum Beit Din gefragt.
    Vielleicht erinnerst du dich? Aber auch wenn nicht – alles Gute weiter für dein Blog. Ich habe inzwischen auch den Giur hinter mir und meine Alyia steht bevor.
    Ganz ganz liebe Gruesse von Noa

  19. Danke, liebe Medbrain. Kann ich gut brauchen!. Shana tova umetuka fuer dich. Alles Liebe und bis bald
    Noa

  20. Hallo du! Nach meinem sehr netten Besuch und dem leckeren Kaffee mit Rugelach wollte ich doch mal wieder hier gucken, und da fällt mir auf daß du gar nicht mehr bloggst? Nu? Lieber Gruß!

  21. Ich bitte um Entschuldigung für meine unpassende Frage:
    Was ist mit Noa Assmann (Giur, Israel, Volontariat, Gastbetrag über Familiäre Dysautonomie Nov. 2010) passiert? Warum ist ihr Blog noa50.blogspot.com verschwunden?
    Ihre Einträge nach Ihrer Rückkehr aus Israel wirkten recht betrückend!
    Kennt jemand jemanden, der einen kennt … der/die weiß, wie es ihr geht?

  22. Hallo Gerhard, und vielen Dank für die Nachfrage.
    Es ist wirklich nicht so gut, zurzeit…
    falls du möchtest, kannst du mir schreiben, dann werde ich naeher darauf eingehen…
    aber – ich lebe, falls dich das beruhigt, und habe das Blog selbst entfernt.
    Noa
    noahmishan@googlemail.com

  23. Gerade erst gefunden (nach Deinem Kommentar bei mir) und gleich festgelesen und viel über das Judentum gelernt. Nur schade, dass es so lange Blogpausen gibt 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: